Pfadfinder Seligenstadt-Mainhausen Stamm Drachen
Pfadfinder Seligenstadt-Mainhausen Stamm Drachen
Pfadfinder Seligenstadt-Mainhausen Stamm Drachen e.V.
Pfadfinder Seligenstadt-Mainhausen Stamm Drachen e.V.

Bundeswölflingslager im Drachenland vom 31.05.-03.06.18

Gut Pfad! Am verlängerten Wochenende stand das Drachenland, das Zuhause der Pfadfinder des Stamm Drachen aus Mainhausen, ganz im Zeichen der Wölflingsstufe. Insgesamt 34 Kinder aus den Pfadfinderstämmen des Freien Pfadfinderbund St. Georg zog es für vier Tage Spiel und Spaß nach Mainhausen. Am Donnerstagabend begann für die sechs- bis elfjährigen die Suche nach einem versteckten Drachenei mit einer geheimen Botschaft, die es zu entschlüsseln galt.Anschließend entdeckten die Kinder im Wald das gesuchte Drachenei. Beim Besuch des Seligenstädter Klosterhofs meisterten die Wölflinge verschiedene Stationen, unter anderem Balance-Übungen und Zielwurf auf Drachenspuren. Hierbei sammelten sie Eigenschaften, die für einen ausgebrüteten Drachen wichtig sind. Mut, Stärke, Zielsicherheit, Verantwortungsbewusstsein, Geduld, fliegen und schwimmen waren den Wölflingen hier die wichtigsten. Um das Ei auszubrüten, bedurfte es noch einiger Vorbereitungen, die streng von den beiden Wächtern der Drachen beaufsichtigt wurden. Um sicherzugehen, dass aus dem Ei auch tatsächlich ein Drache schlüpft, mussten die Wölflinge eine uralte, in Vergessenheit geratene, Zeremonie vorbereiten. Dafür mussten sie ein Loch ausheben, in dem der Drache schlüpfen konnte. Da das Drachenei jedoch nicht berührt werden darf, bauten die Wölflinge Hilfsmittel wie z.B eine Trage zum Transport des Eies. Das große Highlight des Wochenendes bildete die Zeremonie rund um das Ausbrüten des Dracheneies am Samstagabend. Das Ei wurde mit Hilfe der Trage in das vorbereitete Erdloch gelegt und anschließend mit Erde bedecktUm die nötige Hitze zum ausbrüten zu erzeugen, platzierten sie mit dem selbst gebauten Kran eine Feuerschale, welche während der Feuershow der Drachenwächter entfacht wurde, über dem Drachenei. Am Sonntagmorgen entdeckten die Kinder dann überrascht, dass gleich fünf kleine Drachen aus dem Ei geschlüpft waren. 

Die Drachen fanden nach Ende des Lagers ein neues Zuhause in den Pfadfinderheimen der Gäste. Wer Lust hat, solche Abenteuer selbst zu erleben, ist herzlich eingeladen die Gruppenstunde des Stamm Drachen zu besuchen. Kommt dazu einfach Dienstags von 17:15 - 18:45 Uhr vorbei.

 

Allzeit Bereit

Karsten 

Grundlagenseminar auf Burg Hessenstein 16.-18.03.18

Paul und ich nahmen am Kochkurs teil. Dieser begann am Freitagabend mit einer kleinen Vorstellungsrunde und den Erwartungen an den Kurs. Die meisten Teilnehmer wollten gerne Mengen berechnen. Aber erstmal gings am Samstag bei gefühlten -16°C draußen mit dem Kochen los. Paul kochte eine leckere Sojabolognese, wir anderen eine sehr leckere Grünkernbolognese. Das ist gar nicht so einfach, vor allen Dingen nicht, wenn es so kalt ist, dass diverse Zutaten, ein Handtuch und sogar das Spüli, einfach einfrieren. Aber nach drei Stunden, im Eiskalten, die uns wie eine Ewigkeit vorkamen, hatten wir es geschafft und konnten unser Essen im warmen Speisesaal genießen. Nach einer kurzen Pause trafen wir uns drinnen zu einem kurzen Feedback.  Für den Rest des Nachmittags kochten wir drinnen weiter: Es sollte am Abend einen Nudelsalat, gefüllte Wraps und diverse Brotaufstriche geben. Vorher hatte eine der Referentinnen für alle leckere Kekse gebacken. Die Wraps wurden von Paul und mir gemacht. Leider kam abends niemand zur Singerunde, weil alle noch in Ihren AGs festhingen, aber Berichten zufolge, sollen manche Teilnehmer das Buffet nachts noch überfallen und es sehr gut befunden haben. Am Samstagabend haben wir mit Mengenberechnung angefangen, außerdem bekamen wir ein Kochbuch das die beiden Kursleiter erstellt hatten. Das Buch enthielt unter anderem die Rezepte, die wir gekocht hatten und noch kochen sollten, Tipps für die Essensplanung, etc. Für das Mittagessen am Sonntag kochten wir einen Eintopf. Ich durfte auf dem 1-Topfkocher kochen, was mir so sehr gefallen hat, dass ich beschlossen habe, den 1-Topfkocher, den wir von der Solmserpfadfinderschaft zu unserem Jubiläum im letzten Jahr bekommen haben, bei unsrem Osterlager auszuprobieren. Schnippeln durften wir im warmen, kochen mussten wir dann wieder im kalten. Bei so einer Kälte hat nicht mal Nati, eine der beiden Referenten, die schon seit über 40 Jahren (!) Pfadfinderin ist, gekocht. Zu guter Letzt bleibt mir noch zu sagen: Danke Anette, danke Nati für den tollen Kochkurs, aus dem ich persönlich sehr viel mitnehmen konnte und auch manche Dinge bei uns umsetzen möchte.

Gut Pfad
Fabian

Besucher bisher